DeutschEnglish

Submenu

 - - - By CrazyStat - - -

5. May 2013

Online-Banking: Sicherheitslücke Auftragsvorlage

Filed under: Security — Tags: , , , , — Christopher Kramer @ 15:29

Auftragsvorlagen sind eine praktische Sache: Überweist man häufiger an den gleichen Empfänger, spart man es sich, jedes mal die Bankverbindung des Empfängers heraus zu suchen. Doch die Umsetzung von Auftragsvorlagen im Online-Banking vieler Banken öffnet ein Angriffsszenario, welches es ermöglicht, das TAN-Verfahren zu umgehen. Und das unabhängig davon, ob (i)TAN-Listen, Chip-TAN oder mTAN zum Einsatz kommt.

Angriffsszenario

Angenommen ein Angreifer gelangt, z.B. durch einen Keylogger oder Phising, zu den Zugangsdaten zum Online-Banking (Nutzername + PIN). Nun kann er sich im Online-Banking einloggen und bestehende Auftragsvorlagen ändern. Dazu verlangt keine von mir getestete Bank eine TAN. Er kann beispielsweise Kontonummer und BLZ durch seine eigene Bankverbindung ersetzen. Ändert er auch den Namen des Kontoinhabers, so wird dies dem Opfer in der Regel auffallen.  Da die Banken den Kontoinhaber aber nicht überprüfen müssen, kommt das Geld auch an, wenn der Name nicht angepasst wird.
Vorzugsweise wählt der Angreifer eine Auftragsvorlage, die das Opfer häufig oder mit großen Beträgen nutzt. Welche das sind, kann er ja in der Kontoübersicht leicht einsehen.

Loggt sich das Opfer nun ins Online-Banking ein und nutzt die manipulierte Auftragsvorlage, wird es in der Regel Kontonummer und BLZ nicht überprüfen, da es nicht davon ausgeht, dass sich diese ohne eigenes Zutun verändert haben (hätte man Kontonummner und BLZ des Empfängers im Kopf, müsste man keine Auftragsvorlage anlegen). Somit autorisiert das Opfer eine Zahlung an den Angreifer durch eine TAN, ohne dies zu beabsichtigen. Bei einigen TAN-Verfahren wie chipTAN oder mTAN werden dem Opfer noch einmal die manipulierte Kontonummer angezeigt, da das Opfer diese aber i.d.R. nicht auswendig kennt und auf die Auftragsvorlage vertraut, wird es die Zahlung trotzdem bestätigen.

Gelangt das Geld auf das unter fremden Namen eröffnete Konto, kann es der Angreifer sich von diesem Konto z.B. bar auszahlen lassen.

Zusammengefasst stellt das Angriffszenario für Angreifer eine Möglichkeit dar, das TAN-Verfahren zu umgehen. Da es voraussetzt, dass es dem Angreifer gelingt, PIN und Nutzernamen des Opfers (ohne dessen Wissen) zu stehlen schätze ich das Risiko nicht all zu hoch ein.

Dennoch bedeutet es, dass ein einfacher (unbemerkter) Phishing-Angriff auf Nutzername und PIN ausreicht, um Geld zu erbeuten. Es ist nicht nötig, an TANs des Opfers zu kommen.

Lösung

Die Lösung des Problems liegt auf der Hand: Beim Anlegen, Ändern (und evtl. Löschen) einer Auftragsvorlage sollte auf jeden Fall eine TAN abgefragt werden. Wird die Vorlage im Zuge einer Überweisung erstellt, die ohnehin per TAN bestätigt wird, ist es nicht nötig eine zweite TAN abzufragen. Ich hoffe, dass den Banken mit der Veröffentlichung dieses Angriffsszenarios das Problem bewusst wird und sie ihr Online-Banking entsprechend anpassen.
So lange dies nicht geschehen ist, bleibt dem Nutzer nur, Auftragsvorlagen bei Anwendung zu überprüfen oder gar nicht erst zu verwenden. Natürlich gilt, dass man nicht leichtfertig mit seiner PIN umgehen sollte, also nicht auf Phishing-Mails reagieren, seinen Rechner frei von Schadsoftware halten und Online-Banking nicht an öffentlichen bzw. fremden Computern zu verwenden, da auf diesen Keylogger installiert sein könnten.

Update: Wie ich jetzt gelesen habe, müssen Banken den Kontoinhaber gar nicht überprüfen. Es ist also nicht nötig, ein Konto unter falschem Namen anzulegen, man sucht sich einfach eine Bank aus, welche den Kontoinhaber nicht prüft, was wohl die meisten Banken so handhaben werden. Ich habe den Artikel entsprechend angepasst.

Recommendation

Try my Open Source PHP visitor analytics script CrazyStat.

1 Comment »

  1. Ein sehr informativer Beitrag. Ich habe bislang auch immer wieder auf Auftragsvorlagen zurückgegriffen, das werde ich mir in Zukunft allerdings sparen. Auch als Kunde sollte man bei solchen Informationen alles tun, damit es nicht irgend wann doch zu Problemen kommt.

    Comment by Achim — 26. February 2014 @ 09:54

RSS feed for comments on this post. TrackBack URL

Leave a comment

%d bloggers like this: